Worauf man bei der Auswahl eines Profilbildes für das Online-Dating achten sollte

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – dieser Ausspruch ist so bekannt wie wahr. Was wir sehen, prägt unseren Eindruck von einer Person. Wenn wir an etwas oder jemanden denken, haben wir öfter ein Bild im Kopf als irgendeinen anderen Aspekt von dieser Person. Das trifft besonders dann zu, wenn wir jemanden nicht wirklich kennen, wie zum Beispiel bei Prominenten. Ebenso wenig kennen wir die Menschen, mit denen wir beim Online-Dating Kontakt aufnehmen. Ein gutes Profilbild kann da sehr helfen, die Person sympathisch wirken zu lassen und sie außerdem noch im Gedächtnis zu behalten. Aber es gibt auch einige Fauxpas, die man beim Profilbild keinesfalls machen sollte.

Ein ganz großes No-Go ist es, Bilder mit dem ehemaligen Partner oder der ehemaligen Partnerin hochzuladen. So wirkt es, als sei man vergeben und meine es nicht ernst mit der Suche nach einem neuen Partner. Das trifft übrigens auch auf solche Bilder zu, auf denen zwar kein Partner zu sehen ist, aber doch deutlich erkennbar ist, dass man jemanden im Arm hat. Aber es erklärt sich von selbst, dass man solche Bilder tendenziell eher vermeiden sollte.

Strittig sind auch Bilder mit Freunden. Die anderen Nutzer, die sich das Bild ansehen, wissen nicht, dass das Freunde sind, und könnten vermuten, dass man mit einer der Personen eine Beziehung führt. Wenn außerdem mehrere Personen vom eigenen Geschlecht auf dem Bild zu sehen sind, wissen die anderen Nutzer nicht, zu welcher dieser Personen eigentlich das Profil gehört, das sie sich gerade ansehen. Sie sind also hinterher so klug wie zuvor.

Ebenso problematisch können Bilder mit der Familie sein. Die Gefahren, die bei Bildern mit Freunden bestehen, sind auch hier gegeben, je nachdem, welches Alter die Personen auf dem Bild haben. Ist es zum Beispiel ein Bild mit einem Kind, könnten die Nutzer vermuten, dass das das eigene Kind ist. Das ist an sich nicht schlimm, schließlich muss man bei der Suche nach einem Partner ehrlich sein, was die eigenen Lebensverhältnisse angeht. Aber man muss sich auch bewusst machen, dass man mit der Wahl des Profilbildes einen Aspekt seines Wesens in den Vordergrund stellt. Menschen, bei denen das das Elternsein ist, werden oft als weniger attraktiv eingestuft.

Man möchte auch nicht den eigenen Alkoholkonsum in den Vordergrund stellen. So schön der Schnappschuss von der letzten Feier oder so stolz man auf das Bild von der Brauereibesichtigung auch ist, man möchte nicht als Erstes mit Alkohol konnotiert werden.

Was man allerdings tun kann und sogar sollte, ist, auf dem Profilbild etwas über sich selbst auszusagen. Das kann am einfachsten geschehen, indem man sich dabei fotografieren lässt, wie man seinem Hobby nachgeht. Dabei hat man Spaß und lacht und wirkt daher sympathisch. Natürlich kann man dazu auch einen professionellen Fotografen engagieren. Damit ist zugleich auch für eine gute Qualität der Bilder gesorgt. Aber man sollte davon Abstand nehmen, eine Art Bewerbungsbild als Profilbild für eine Plattform zum Online-Dating zu nehmen, wenn man nicht extrem seriös wirken möchte.

Über klicksgegenrechts.de